Zur Person















Für ein starkes Europa und mehr Vielfalt: Deshalb will ich nach Berlin.


Marlene wurde am 23. Mai 1980 in Neumünster geboren und zog mit 5 Jahren mit ihren Eltern und Geschwistern in ein kleines Dorf in Niedersachsen wo sie bis zu ihrem 19. Lebensjahr lebte. Nach dem Abitur in Zeven ging sie für drei Jahre (1999-2002) in die USA (New York), zunächst als Au-pair, später als Studentin. Zurück in Deutschland studierte sie von 2002 bis 2007 Soziologie an der Universität Bremen und anschließend in Flensburg und Sonderburg den damals grenzüberschreitenden Studiengang Europawissenschaften. Sie schloss ihr Studium 2011 mit einer Masterarbeit zur Europäischen Migrations- und Asylpolitik ab.

Marlene’s politisches Interesse wurde vorallem durch die Erlebnisse im Zusammenhang mit dem Anschlag auf das World Trade Center am 11. September 2001 geweckt. Sie war nah an den Geschehnissen dran, erlebte hautnah mit, wie sich das Sicherheitsgefühl der Menschen von einem Tag auf den anderen massiv veränderte und welche Auswirkungen dies auf verschiedenste gesellschaftliche Bereiche hatte.
Die Beschäftigung mit sozialer Ungleichheit und Migration im Studium sowie der, nach der Geburt des ersten Kindes stärker gewordene Wunsch, die Gesellschaft aktiv mitzugestalten, brachten Marlene dann in die Kommunalpolitik und zu den Grünen. Als Praktikantin im Wahlkreis Friedrichshain-Kreuzberg unterstützte sie 2011 den Wahlkampf zur Abgeordnetehauswahl. Im folgenden Jahr ging es mit der Familie zurück nach Flensburg und wieder an die Universität, dieses Mal als wissenschaftliche Mitarbeiterin. Seit 2013 ist Marlene für den Kreisverband Flensburg als Kreisvorsitzende, seit 2018 als Mitglied der Ratsfraktion und auf Landesebene im Parteirat ehrenamtlich aktiv.

Die Europäische Integration, eine grüne Wissenschaftspolitik und der Meeresschutz: das sind Marlenes Herzensthemen für den Bundestag. Sie sind eng verbunden mit ihrer politischen Arbeit und mit ihrem Leben in Flensburg. Dabei zieht sich ihr Engagement für Chancengerechtigkeit, für feministische Positionen und gegen Diskriminierung wie ein roter Faden durch alle politischen Themen hindurch.